Archiv für Juli 2012

(Georges Simeon) Krimi für Anarchist*innen !

Georges Simeon - Sympathisant des Anarchismus? Der Geld und Ruhm durch die „Kommissar Maigret“ Bücher erreichte, eine Figur, die zwar eher nach dem „Warum“ statt dem „Wer“ fragte aber gleichzeitig die Polizei als „notwendig“ ansah? Schauen wir ein wenig in die Lebensbeschreibung.

(mehr…)

Zehn Tage, die uns stärken sollen!

Wir rufen in den folgenden zehn Tage zu Propagandaaktionen in so vielen Orten wie möglich auf mit der Absicht, soziale Kämpfe, die einigen mehr, anderen weniger bekannt sind, zu unterstützen.


(mehr…)

Vorsicht Spuren ! Teil 2

(mehr…)

“ Es ist nicht nur eine Genitalverstümmelung, sondern eine Sexualverstümmelung.“ (Its a Man`s World)

Wir können und wollen hier nicht zum aktuellen Thema in eine gesonderte Religionskritik miteinstimmen. Wir haben eine generelle Ideologie-und Institutionskritik, die auf Staat und anderes anzuwenden ist --- alle die, die gegen die Freiheit und Selbstbestimmung gerichtet sind. Zur Selbstbestimmung gehört es auch, sich spirituellen oder religiösen Gemeinschaften anzuschliessen, die diese Freiheit und Freiwilligkeit garantieren. So berufen sich viele auf einen „jüdischen Anarchismus“, andere auf einen „Anarca-Islam“, es gab und gibt eine starke Tradition im christlichen Anarchismus ---

(mehr…)

„Wir rufen die Jugend der Welt“

“.. und in einem freien Genua ..“"

(mehr…)

Die Poesie der Revolte – Jean Vigo

Das Leben des Filmemachers Jean Vigo war kurz – er starb 1934 mit 29 Jahren. Obwohl er nur insgesamt vier Filme von einer Gesamtdauer von ca.drei Stunden machte, prägte sein Stil doch die nachfolgende Filmemachergeneration vor allem durch seine Poesie und den ausdrücklichen Geist der Revolte.

(mehr…)

„Ratten“ auf den Barrikaden —

Und sie selber? Sie hätte sich jetzt am liebsten nach allen Seiten gebogen. Waren sie nicht alle Hungernde und Verstoßene? Was trennte sie also? Warum hatte sie sich bis heute von ihnen abgeschlossen? War sie blind gewesen? Sie hob ihre Hände ein wenig. O, aber nun wollte sie nach ihnen fassen. Jetzt wollte sie sich an sie anlehnen. Jetzt wollte sie mit ihnen marschieren. Jetzt sollte sie nichts mehr
von ihnen trennen.

(mehr…)

Freiheit nicht nur für die „aufständischen“ Gefangenen !

Sägeblatt
Mit dem Sägeblatt – anarchistischer Newsletter zu Repression, Solidarität, Gefangenen und ihren Kämpfen – wollen wir in regelmäßigen Abständen Informationen und Entwicklungen über repressive Angriffe des Staates und über Gefangene und ihre Kämpfe in gedruckter Form verbreiten. Dies soll unabhängig von der Schnelllebigkeit und der erdrückenden Informationsflut des Internets geschehen.
(mehr…)

„Wir sind gefährlich, sogar asozial und zerstörerisch.“ – John Olday

„Alle Macht den Räten“ – diese Parole stand nicht nur in der Vergangenheit für eine eher antiautoritäre Position in der Arbeiter*innenbewegung, sondern kann auch heute noch, wenn auch durch die Diskussionen und Erfahrungen der Zeit modifiziert, immer noch für den Ausdruck einer Organisationsidee einer befreiten Gesellschaft resp. als ein Mittel für den Weg dorthin angesehen werden. Wenn wir auch heute eher „Keine Macht für alle“ als Synonym für eine Gesellschaft „der Freien und Gleichen“ sehen, und uns eine Organisation nach dem Rät*innenprinzip auch und vor allem aus dem jeweiligen unmittelbaren Zusammenhang wünschen und fördern ( also über die Produktion hinaus bzw. neben ihr) so bleibt doch diese Organisations-form resp. -möglichkeit eine der elementaren Ideen für eine Gesellschaft /Welt ohne Staaten und Klassen.

(mehr…)