Archiv für Juni 2012

Gottesfürchtiger „Anarca-Islam“?

Die meisten Offenbarungen zum „Islamischen Anarchismus“ behandeln sehr kritisch bis ablehnend die Rolle der menschlichen Autorität, aber durch die religiöse (islamische) Verbindung wird eine „Unterwerfung unter „Gott“ proklamiert

(mehr…)

Wem darf ich dienen?

Anmerkung: Die Diskussion um die Unvereinbarkeit zwischen „Demokratie “ und „Anarchismus“ , und „Kollektivität“ versus „freie Vereinbarung wird schon lange geführt. Durch die „neuen sozialen Bewegungen“ wie Occupy, M15, , M31 … und der Bereitschaft auch „anarchistischer“ Gruppen die „direkte Demokratie“ als „anarchistische Gesellschaft“ zu proklamieren, ohne sich um Herrschaftsanalysen zu kümmern, erfordert aber anscheinend hin und wieder eine dementsprechende Erwiderung. Es gibt vieles an Literatur darüber, meist aber in dicken Büchern verpackt oder in seitenlangen Broschüren ermüdend angeboten.
(mehr…)

Das Leben ist mehr als nur ein Attentat – Simon Radowitzky


“ Ich bringe hier für Simón dieses Bündel Blumen aus dem Garten der Schmerzen. der Seele und des Herzens: ich bringe für jenen mutigen und entschlossenen Mann dieses Bündel, gemacht mit den Fasern der Seele , in einem ruhelosen Moment, des überzeugten Rebellen”

(mehr…)

Wer erschoss Carlo Tresca?

Am Abend des 11.Januar 1943 überquert der Anarchosyndikalist Carlo Tresca die Fifth Avenue an der 13.Strasse, als ein schwarzer Ford neben ihm hält. Ein Mann, von kleiner aber kräftiger Statur, bekleidet in einem braunen Mantel springt heraus und feuert aus nächster Nähe zwei Schüsse auf Tresca ab. Während der Attentäter in den Wagen springt und davonfährt, bricht Carlo Tresca tödlich getroffen zusammen.
(mehr…)

„Von Beruf bin ich Emigrant“ – Carl Meffert(Clément Moreau)

In der Nacht auf den 10. Juli 1934 wird Erich Mühsam im KZ Oranienburg von der SS ermordet. Offiziell wird „Selbstmord“ als Todesursache ausgegeben („Der Jude Erich Mühsam hat sich in der Schutzhaft erhängt“.) Doch der Linolschnitt von Carl Meffert zeigt mit künstlerischen Mitteln, was die Mithäftlinge von Mühsam schon Tags darauf mitteilten.

(mehr…)

Hals über Kopf zum dritten ----

Die anarchistische Lehre schreibt keine Kampfmethode vor
und lehnt keine ab, die mit Selbstbestimmung und Freiwilligkeit in
Einklang steht.
So ist bei gewaltsamen Aufständen der Wille der
einzelnen allein ausschlaggebend für die Art ihrer Mitwirkung, auch dafür,
ob und wie weit sie sich in Kampfverbände eingliedern mag, deren Taktik
in mancher Hinsicht von freiheitlichen Gesichtspunkten aus angreifbar ist.

(mehr…)

„Wenn wir nicht am Untergang des Kapitalismus arbeiten, arbeiten wir am Untergang der Menschheit.“(De Moker)

(FIAT Werkshallen 1968)

Die Kinder von König Ludd
greifen sich selbstgemachte Hämmer
und bringen sie nieder,
in Raserei,
wieder und wieder
bis sie die Welt der Maschine
ein für alle Mal zerstören
(mehr…)

“Abweichung” und Bestrafung in einer anarchistischen Gesellschaft

Für uns Anarchist*innen ist das Problem von „Abweichung“ und „Kriminalität“ in einer libertären Gesellschaft sowie der Umgang damit von zentraler Bedeutung.

(mehr…)

Antimilitarismus und Gewalt -


»Wir sind weit davon entfernt, aus der Gewaltlosigkeit wieder ein Dogma zu machen.
«

(Dieser Artikel wurde als eine Polemik gegen X. geschrieben, der die Gewalt als Aktionsmittel im revolutionären Kampf verteidigt hatte.)

Gewiss: kein einziger Grundsatz in der Welt kann bis in seine äußersten Konsequenzen durchgeführt werden; weder Vegetarismus. noch freie Erziehung, noch Gewaltlosigkeit. Aber was soll nun die Folgerung daraus für die Praxis unseres Lebens sein? Sollen wir daher nun auch jeden Versuch in dieser Richtung unterlassen, oder im Gegenteil den neuen Grundsatz anerkennen, um bald zu erkennen, dass mit jedem Versuch in dieser Richtung unsere Kraft dazu wachsen wird?

(mehr…)