Archiv für Februar 2011

Eine Revolution ohne Führer und mit zehntausenden vonFreiwilligen, Benghasi , Libya

http://www.youtube.com/watch?v=AVwLB1QVWYQ

Berichte aus Benghasi (s.Video) sowie auf dem Tahrirplace in Kairo zeigen die Machbarkeit der libertären Ideen, vor allem in Zeiten großer Turbulenzen (Anarchie statt Chaos)
Staatstreue und das kapitalistischen Denken zerstören vieles danach

Aber es bleibt dass immer mehr und mehr erkennen wie einfach und praktisch Anarchie sein kann

(mehr…)

Anarchafeministischer Aufruf (nicht nur) zum 8.März

1- 8. März Frauenkampftag

Die aktuelle Situation der Frauen zeigt uns, dass Feminismus nicht ein Identitätsproblem ist, sondern der Wille zur politischen Veränderung, zur Revolution. Es konnte zu keinem Zeitpunkt verhindert werden, dass Frauen ihren eigenen Kampf und Widerstand erbringen – weder durch die Vernachlässigung von weiblichen Rollen im politischen, ökonomischen und sozialen Widerstand, noch durch Marginalisierung, noch durch Neutralisierung. Überall, wo Ungerechtigkeit stattfindet, kommt auch die Suche nach Gerechtigkeit zum Ausdruck und verschafft sich ein Ventil.

(mehr…)

Ja zum Menschen! Auf den Strassen und Plätzen zu singen !

In der Tat:
Wer sagt, Anarchie, sagt Negation der Regierung;
Wer sagt, Negation der Regierung, sagt Bejahung des Menschen;

Wer sagt, Bejahung des Menschen, sagt Freiheit der Person;
Wer sagt, die individuelle Freiheit, sagt Souveränität eines/r jeden;
Wer sagt, Souveränität einer/s jeden, sagt Gleichstellung;
Wer sagt, Gleichheit, sagt Geschwisterlichkeit und Solidarität
Wer sagt, Geschwisterlichkeit, sagt gesellschaftliche Ordnung;

Im Gegensatz dazu:
Wer sagt Regierung, meint Negation des Menschen;
Wer sagt Negation des Menschen, sagt Bejahung der politischen Autorität;
Wer sagt, Bejahung der politischen Autorität, sagt individuelle Abhängigkeit;
Wer sagt, individuelle Abhängigkeit, sagt Klasse und Vorherrschaft;
Wer sagt Klasse und Vorherrschaft, sagt Ungleichheit;
Wer sagt, Ungleichheit, sagt Antagonismus;
Wer sagt, Antagonismus, sagt Bürgerkrieg;
Daraus folgt dass der der Regierung sagt, sagt Bürgerkrieg.

Wenn Anarchie Ordnung, dann ist die Regierung der Bürgerkrieg.
(Anselme Bellegarrigue : Das erste Anarchistische Manifest 1851)

Anselme Bellegarrigue war ein französischer Individualanarchist, Autor und Herausgeber der Zeitschriften Anarchie, Journal de L´Ordre u.a.
Nicht viel bekannt ist über seine jungen Jahre.
Zwischen 1846 und 1848 reiste er durch Nordamerika, um am 21.Februar 1848 zurück in Paris an der franz. Revolution teilzunehmen . Dort fiel er durch Reden und Flugschriften auf, die für einen permanenten Aufruhr plädierten, bis auch wirklich jede Regierung verschwunden sei. Jedes Akzeptieren einer Übergangsregierung sei schon die Niederlage der Revolte.

1849 gründete er mit einigen Freunden die „Verbindung der freien Denker“, die sich auf das Verfassen und Verteilen anarchistischer Flugschriften konzentrierte. Nach Verhaftungen einiger Mitglieder löste sich bald darauf die Gruppe auf.

Anselme war auch Herausgeber der Tageszeitung „La Zivilisation“, die etwa 2000 Kopien verkaufte.
In dieser Zeit entwarf und veröffentlichte er das „Erste Anarchistische Manifesthttp://www.panarchy.org/bellegarrigue/manifesto.html

Worte aus der Realität des Aufstandes

„Was ich hoffe, ist, dass wir am Ende die direkte Demokratie haben, nicht die liberale Demokratie. Direkte Demokratie basiert auf kollektive Entscheidungsfindung auf der Grundlage der Ausschüsse von unten, überspringend in die Nachbarschaften und hoffentlich bald in die Fabriken. Die liberale Demokratie ist für reiche Bonzen .Einmal alle fünf Jahre Abstimmung. „-
Hossam el-Hamalawy – Ägyptischer Sozialist
null
Ähnliches sagt Nidal Tahrir, von „Black Flag“, eine kleine Gruppe von Anarcho-Kommunisten in Ägypten:

Die Hauptaufgabe ist nun, was zumindestens hier auf den Strassen verlangt wird, ist eine neue Verfassung durch eine provisorische Regierung, und dann Neuwahlen. Es gibt viel Planung über dieses Thema von vielen politischen Strömungen hier, vor allem die Muslimbruderschaft.
Anti-kapitalistische Revolutionäre sind nicht sehr zahlreich in Kairo – die Kommunisten, Demokratische Linke und Trotzkisten sind für die gleichen Forderungen über die Verfassung und fordern Neuwahlen aber für uns als Anarchisten – antikapitalistisch und antistaatlich- wir werden versuchen, sicherzustellen, dass die Ausschüsse, die Komitees, die sich hier gebildet haben, die sich zusammengeschlossen haben, zu schützen und zu sichern die Straßen, sie stärker zu machen und versuchen, sie in echte Räte zu wenden.

Und dies geschieht gerade und jetzt in Ägypten — Selbstverteidigungs und Versorgungskomitees, medizinische Brigaden, eine permanente Organisierung von unten, nein, hier ist keine*r unten, eine permanente organisierung der menschen neben und miteinander…..

Ich bin ein Dorn im Rachen des Unterdrückers

Vor einigen Tagen haben wir hier ein Video veröffentlicht, wo die Sängerin Amel Mathlouti in Tunis das Lied „Kelmti Horra“ auf der Strasse singt. Das Lied ist schon etwas älter(sie sang es 2007 in Paris) aber durch die Aufstände in vor allem Tunesien und Ägypten hat es eine aktuelle Bedeutung bekommen und ist für uns jetzt schon das Lied dieser Revolten. Hier nun eine deutschsprachige Übersetzung.

Ich bin die, die frei sind und sich niemals fürchten
Ich bin die Geheimnisse, die niemals sterben werden
Ich bin die Stimme derer, die nicht aufgeben werden
Ich bin der Sinn im Chaos

Ich bin das Recht der Unterdrückten
Die durch diese Hunde verkauft wurden (Menschen, die Hunde sind)
Die den Menschen raubten ihr tägliches Brot
Und die Tür zuschlagen angesichts von Ideen

Ich bin die, die frei sind und keine Angst haben
Ich bin die Geheimnisse, die niemals sterben werden
Ich bin die Stimme derer, die nicht aufgeben werden

Ich bin frei und mein Wort ist frei
Ich bin frei und mein Wort ist frei

Vergessen Sie den Preis des Brotes nicht
Und vergessen Sie nicht die Ursache unserer Misere
Und vergessen Sie nicht, diejenigen die uns in unserer Zeit der Not verraten haben

Ich bin die, die frei sind und sich niemals fürchten
Ich bin die Geheimnisse, die niemals sterben werden
Ich bin die Stimme derer, die nicht aufgeben werden

Ich bin das Geheimnis der roten Rose
Deren Farbe der Jahre der Liebe waren
Deren Duft die Flüsse begrub
Und wie ein Feuer hervorspross
Diejenigen zu rufen, die frei sind

Ich bin ein Stern am Himmel, in der Dunkelheit
Ich bin ein Dorn im Rachen des Unterdrückers
Ich bin ein durch das Feuer berührter Wind
Ich bin die Seele derer, die nicht vergessen werden
Ich bin die Stimme derer, die nicht gestorben sind

Lass uns Ton aus Stahl machen
Und mit ihm eine neue Liebe bauen
Das hier werden Vögel
Das wird ein Land
Das wird Wind und Regen

Ich bin alle freien Menschen der Welt
Ich bin wie eine Kugel
Ich bin alle freien Menschen der Welt zusammen
Ich bin wie eine Kugel

und ein Liveauftritt 2007 in Paris: < http://www.youtube.com/watch?v=iBqV4mVg2Hs

Revolution, Leute, Revolution --

null

Graffiti in Cairo Januar 2011