Archiv für September 2010

International support for the General Strike in Spain on 29 September

Of all the European Union countries, the Spanish State is facing one of the most difficult economic situations of all, with 20% of the potential workforce unemployed. The measures proposed by the government to fill the State’s coffers and stimulate the economy place all the burden on the popular classes in the form of lower wages, consumer taxes, pensions cuts, cuts in unemployment benefits, more privatization and the introduction of more obstacles to workers organizing (such as making it easier for employers to lay off workers and more restrictions on collective agreements).
Ever since the crisis broke, the more militant sectors of the trade union movement [including the CGT, CNT, SO, etc.] have been demanding that a general strike be called to oppose these unpopular measures, but because they were confined only to certain sectors and geographic areas, they were unable to achieve it alone, until a general strike for 29th September was eventually – and reluctantly – called by the big unions, the Comisiones Obreras (CCOO) and the Unión General de Trabajadores (UGT).
It is very important for the General Strike to be a success and for the 29th September to see as many people as possible opposing the policies of the Zapatero government, outside the workplace and on the streets. If the strike should fail, it be not only a failure on the part of those that most of the public considers to be the unions that called the strike – the CCOO and UGT. It will be a failure on the part of the entire working class. On the other hand, the more successful the strike, the greater the success of the workers, as it will provide a clear demonstration of the strength that lies in our unity and will therefore be a step forward in our consciousness and in our levels of organization.
There follows the text of an international statement produced by the CGT and signed by various organizations of a libertarian nature.
________________________________________
International statement of support

We, the signatories to this statement, wish to demonstrate our support for the general strike called by the CGT on 29th September 2010 in the Spanish State.
The widespread crisis is affecting the working class badly, in particular the most precarious sectors of the class. And though the Spanish State is particularly badly affected, this situation is shared by many different countries.
We agree with the reasons why our comrades in the CGT have called this strike, that is to say in order to defend the labour, social, economic and environmental freedoms and rights of all workers and all sectors of the working class in the face of the attacks from the multinationals and financial institutions.
We believe that Zapatero’s attempt to force this new labour reform package on the workers, together with his plans for reducing the deficit and reforming the pension system, are completely unacceptable. These measures are extremely unjust, since they shift the burden of the crisis onto the backs of the masses and not the real culprits of the crisis. It is unacceptable that the very institutions that generated the crisis are those who are forcing their proposals to get out of it on everyone else, as it involves a reduction in the rights of the working class and an increase in profits for the capitalist system in general.
We also support the theme chosen by the CGT for this General Strike: „For the distribution of work and wealth“. Distributing work means that everyone works less so that everyone can work, by reducing the working day (without a loss of wages) and the retirement age, preventing massive unfair layoffs, as well as overtime, piecework, etc. We understand the distribution of wealth not as a dividend or as shares amongst the population, but using that money on welfare and wage benefits for all the unemployed and a redistribution of resources on the basis of solidarity.
The crisis is affecting everyone, so our militant organizations will continue to work so that the mobilizations will continue everywhere.

Signatories to date:

1. USI – Unione Sindacale Italiana (Italy)
2. IP – Inicjatywa Pracownicza (Poland)
3. CNT-f – Confédération nationale du travail (France)
4. IWW – Industrial Workers of the World (UK)
5. ESE – Sindicato Libertario Griego (Greece)
6. SAC – Sveriges Arbetares Centralorganisation (Sweden)
7. „La Voz de los Zapotecos Xiches en Prisión“, part of the Otra Campaña (Mexico)
8. Colectivo 20 de Junio (Zaachila Oaxaca) (Mexico)
9. María Antonieta Robles Barja, Trabajadora Social, Baja California (Mexico)
10. Julio Cesar Rincón, (Mexico)
11. Coordinadora Valle de Chalco (Mexico)
12. LA KARAKOLA, Espacio social y kultural (Mexico)
13. La Otra ciudad de Chihuahua, (Mexico)
14. Nicte-Há Dzib Soto, Niñas y Niños en La Otra Campaña-DF (Mexico)
15. Edilberto Bautista Dìaz, Gen. Sec. of the Sindicato Democrático de Trabajadores de la Procuraduría Social del Distrito Federal (Mexico)
16. La Red vs la Represión en Chiapas (Mexico)
17. Frente Popular Darío Santillán (Argentina)
18. SNAPAP Sindicato Nacional Autónomo del Personal de la Administración Pública (Algeria)
19. Asel Luzarraga (Chile)
20. Frente Popular Francisco Villa Independiente-UNOPII (Mexico)
21. Colectivo Radio Zapatista (Mexico)
22. Federazione dei Comunisti Anarchici (Italy)
23. Hombre y Sociedad (Chile)
24. Colectivo Socialista Libertario (Uruguay)
25. Periódico Rojo y Negro (Uruguay)
26. Organisation Socialiste Libertaire (Switzerland)
27. Federación Anarquista Uruguaya (Uruguay)
28. Unión Socialista Libertaria (Peru)
29. Grupo Antorcha Libertaria (Colombia)
30. Union Communiste Libertaire (Canada)
31. Red Libertaria de Buenos Aires (Argentina)
32. Organización Revolucionaria Anarquista – Voz Negra (Chile)
33. Estrategia Libertaria (Chile)
34. Melbourne Anarchist Communist Group (Australia)
35. Alternative Libertaire (France)
36. Federação Anarquista do Rio de Janeiro (Brazil)
37. Federação Anarquista de São Paulo (Brazil)
38. Miami Solidarity & Autonomy (USA)
39. Organización Anarquista por la Revolución Social (Bolivia)
40. Frente Autentico del Trabajo (Mexico)
41. Moez Jemai, journalist-syndicalist (Tunisia)
42. Fédération SUD service public, Vaud canton (Switzerland)
43. CUB, Confederazione Unitaria di Base (Italy)
44. Votán Zapata (Mexico)
45. UNICOBAS (Italy)
46. Instituto Nacional Sindical (Colombia)
47. Columna Libertaria Joaquin Penina (Argentina)
48. Libertære Socialister (Denmark)
49. Centro Internacional de Estudios Sociales (Uruguay)
50. Red Libertaria Popular Mateo Kramer (Colombia)
51. Centro de Estudios Sociales Manuel González Prada, Huancayo (Perú)
52. Tendencia Estudiantil Libertaria (Perú)
53. Movimiento Manuel González Prada (Perú)
54. Sociedad de Resistencia – Santiago (Chile)
55. Workers Solidarity Movement (Ireland)

Bei „TÖNE“ gibts das passende Lied :A la Huelga Auf zum Streik

STRAFLOS Nr.3 – Sicherungsverwahrung

Soeben ist die „STRAFLOS Nr.3 “ des Autonomen Knastprojekts erschienen. Das einzige Thema : Die Diskussionen über die „Sicherungsverwahrung“

Gefährliche
Sicherungsverwahrung

Die Diskussion über die Sicherungsverwahrung verläuft in den
üblichen Bahnen. Die KritikerInnen argumentieren moralisch mit
einem Verstoß gegen die Menschenrechte. Die reaktionären BefürworterInnen
antworten, daß Menschenrechte zwar gut und schön
seien, aber die Sicherheit vorgehe. Ich persönlich glaube nicht, daß
sich Reaktionäre mit Menschenrechtsargumenten beeindrucken
lassen. Deshalb will ich mich hier mit ihrer Kernthese, daß Sicherungsverwahrung
mehr Sicherheit für die Bevölkerung schaffe,
auseinandersetzen. Mit dieser These finden die Reaktionäre ja Anklang
bei großen Teilen der Bevölkerung.


Leider, leider ist diese These total falsch
. Die Sicherungsverwahrung
fordert mehr Opfer (und damit meine ich jetzt nicht mal
die betroffenen Gefangenen), als sie möglicherweise verhindert.
Wie die Sicherungsverwahrung in der Praxis wirkt, will ich Euch
jetzt mal am Beispiel der Geiselnahme von Gladbeck erklären.

Da überfallen also zwei Leute eine Bank. Das Ganze geht schief.
Die Bullen umstellen die Bank. Damit wäre die Angelegenheit eigentlich
beendet. Bankräuber sind ja in der Regel nicht blöd. Jeder
weiß, hier kommen wir nicht mehr raus. Für Bankraub drohen bis
zu 15 Jahren Knast. Tja, dumm gelaufen. Die Beiden geben also
auf. So wäre die Sache vermutlich gelaufen, wenn es nicht die Sicherungsverwahrung
gäbe.
Für die Beiden sieht die Rechnung nämlich ganz anders aus. Beide
sind vorbestraft. Egal, was sie jetzt tun, sie kriegen Sicherungverwahrung.
Kommen also vermutlich nie mehr raus. Was ist das eigentlich
für ein Strafrecht, bei dem es irgendwann egal ist, ob du
die Knarre wegschmeißt und aufgibst – oder ein Blutbad anrichtest?
Ist es angesichts dieser absurden Situation verwunderlich,
daß die Beiden sich dazu entschlossen nicht aufzugeben?

Was dann folgte – Geiselnahme, Tote und Verletzte – geht nachmeiner festen Überzeugung voll auf das Konto der Sicherungsverwahrung.
Was ist das eigentlich für ein System, in dem Menschen
für einen Bankraub genauso lang oder länger eingesperrt werden,
als für einen Mord? Selbst Menschen, die nicht so wie wir Strafe
und Einsperren grundsätzlich in Frage stellen, werden dies als absurd
empfinden.
Wieviele Opfer von sexuellem Mißbrauch werden eigentlich anschließend
deshalb getötet, weil durch die SV die Strafe für den
Mißbrauch genauso hoch ist, wie für den Mord?
An dieser Stelle möchte ich mich bei allen entschuldigen, die ebenso
wie ich, diese Knastgesellschaft grundsätzlich ablehnen. Es ist
schon eine geistige Zumutung sich mit den Theorien reaktionärer
PolitikerInnen und ihre AnhängerInnen auseinander zu setzen. Andrerseits
ist der Glaube an die abschreckende Wirkung immer höherer
Strafen so weit verbreitet, daß wir ihn kaum ignorieren können.

Oftmals ist es ja so, daß Menschen mit Psychosen aufgrund einer
falschen Ausgangsthese dann eine scheinbar logische Theorie entwickeln.
Bei den AnhängerInnen der Abschreckungsphilosophie
ist dies anders. Sie haben nicht nur die falsche Ausgangsthese, sondern
sie entwickeln auch noch eine Praxis, in der sie durch die
Sicherungsverwahrung ihre eigene Abschreckungsphilosophie ad
absurdum führen. Ich kann mich noch an Häuserwände erinnern,
an denen stand: Alle Macht den Doofen! Diese Forderung ist offensichtlich
erfüllt. Gerhard Linner

aufgeführt zu Dokumentationszwecken
Abschaffung von Knästen?

Z.B. Februar 07 machten zwei aus Strafhaft entlassene Männer
Schlagzeilen: Der eine hatte in seinem 40jährigen Leben zwei Menschen
getötet. Der andere, 42 Jahre alt, Kinder vergewaltigt. Beide
saßen in Ostdeutschland in Haft, gegen beide konnte aus formaljuristischen
Gründen keine Sicherungsverwahrung (SV) verhängt
werden. Und da sie laut Gefängnisleitung hochgradig gefährlich
sein sollen, überwacht man sie Tag und Nacht, was angeblich bis
zu 5000 Euro pro Tag koste. Selbst die taz sprang auf den panikschürenden
Zug auf und titelte im Innenteil: „Sehr gefährlicher
Vergewaltiger frei – Er hat neun Mädchen gequält. Jetzt kommt er
frei, weil die Sicherungsverwahrung erst später eingeführt wurde.“
(taz, 05.02 2007)
Wer für eine Abschaffung von Knästen streitet, der bekommt Fälle
wie die oben erwähnten vorgehalten, verbunden mit der empörten
Frage: „Willst Du SOLCHE Leute etwa auf die Menschheit loslassen?“
Solch eine Reaktion hört man vermehrt auch im linken politischen
Spektrum. Trotz des seit geraumer Zeit zu verzeichnenden
Rückgangs schwerer Gewaltstraftaten steigt die Zahl der Inhaftierten
kontinuierlich. Und selbst in der sich doch als emanzipatorisch
definierenden Linken gibt es die RuferInnen: „Wegsperren
– am besten für immer.“ Politisch korrekt wird dann ergänzt,
dies gelte selbstredend nur für Nazis, Kinderschänder, Vergewaltiger,
Mörder, … Der Wunsch nach Bestrafung, Rache oder ähnlichem
steckt vielleicht in allen von uns, aber anstatt aufgeklärt und
eigenverantwortlich damit umzugehen, wird sich an einigen wenigen
Extremfällen abgearbeitet.
Kaum jemand käme auf die Idee nicht mehr Auto zu fahren, obwohl
das Risiko im Straßenverkehr zu Tode zu kommen zigfach
größer ist, als ermordet zu werden. Niemand fordert wegen der
Toten auf den Straßen die Abschaffung der Autos, Busse und LKWs.
So wie die Verkehrstoten Extremfälle im Straßenverkehr darstellen,
verhält es sich auch mit den Tötungsdelikten bezogen auf die
Gesamtheit aller Straftaten.

Im Verlaufe der Aufklärung wurden Körper- und Todesstrafen zunehmend
durch das Einsperren der Delinquenten ersetzt. Dies galt
als die humanere Umgehensweise mit Menschen, die gesellschaftliche
Normen übertraten. Auch heute gilt das „Wegschließen“ als
im Grunde irgendwie akzeptabel. Zumal jederman (dank BILD)
weiß: In den Knästen geht es zu wie in Hotels. Dass gerade lange
Haft eine subtile Form der Todesstrafe darstellt, dies will vielen
nicht einleuchten. Der Mensch hinter Mauern stirbt einen langsamen
seelischen und oft auch körperlichen Tod. Die radikale Todesstrafe
durch Fallbeil oder Strick wurde (weitestgehend) ersetzt
durch das „Einfrieren“ des/der Verurteilten hinter Gittern und Stacheldraht.
Zur moralischen Rechtfertigung wird dann auf Fälle wie
von Uwe K. und Frank O. – die eingangs skizziert wurden – Bezug
genommen.
Ein echter Ausgleich zwischen Opfer und Täter (um diese beiden
Begriffe einmal zu verwenden) kann und wird auf diese Weise nicht
zustande kommen. In der kapitalistischen Logik hat alles seinen
Preis: im Falle des Deutsche-Bank-Managers Ackermann kostete
die Verfahrenseinstellung ihn ein paar hunderttausend Euro. Im
Falle Peter Hartz zwei Jahre Freiheitsstrafe auf Bewährung. Und
in vielen anderen Fällen 2, 3, 5, auch 10, 20, 30, 40 Jahre Haft.
Weder Geldstrafe noch Haftstrafe helfen jedoch den Opfern wirklich!
Täter wie Frank O. und Uwe K. sind eben nicht der Regelfall. Wer
für Menschen wie sie (nachträglich) SV fordert, muss sich im Klaren
darüber sein, damit auch zig Menschen die Freiheit zu nehmen,
die gerade NICHT in dieser Form straffällig wurden. (Beispielhaft
seien Heinz S. und Ralf Sch. erwähnt. Letzterer seit nunmehr
7 Jahren in SV wegen Einbrüchen mit einem Schaden von
ca. 20.000 Euro, keinerlei Personenschäden. Und Heinz S., auch
ein Einbrecher, ebenfalls keine Personenschäden. Da er 65 Jahre
alt ist, nun schon seit 10 Jahren in Haft – Strafhaft – sitzt, kann er
sich ausmalen, was ihn in der SV erwartet, wenn er sich die Situation
des erwähnten Ralf vor Augen führt).

Ich behaupte nicht, dass es eine einfache Lösung gibt. Knäste jedenfalls
sind KEINE Lösung. Für deren Abschaffung muss weiterhin
gekämpft werden. Von innen heraus, d.h. seitens der Inhaftierten.
Und auch von draußen. Denn ohne moralische – wie auch
tatkräftige Hilfe von draußen – sind jene, die hinter Gittern sitzen,
letztlich verloren.

Thomas Meyer-Falk, z.Zt. Knast Bruchsal
www.freedomforthomas.wordpress.com

Die Referenzdaten zeigen: ein alter Text. Er hat aber trotz derEntwicklung in den letzten Monaten nichts von seiner aufGrundmuster verweisenden Aktualität verloren. Außer: die
kleinen Diebe werden – ohne Vorbereitung, hospitalisiert entlassen.
Neuere Texte von Thomas Meyer-Falk, auch zur SV,
gibt es u.a. auf seinen Internetseiten und bei Indymedia.

Diese Aussage von Tucholsky aus dem
Jahre 1920 ist heute genauso aktuell

„Sicherungsverwahrung ist eine Schande“
wie damals. Sie macht aber auch deutlich, dass die spätere Einführung
durch die Nazis nicht vom Himmel gefallen ist.. Tatsächlich
begannen eben so um 1920 herum reaktionäre Politiker und Juristen
(ich verwende hier bewusst nur die männliche Form) die Einführung
einer Sicherungsverwahrung für Rückfalltäter zu fordern.
Begonnen hatte diese Diskussion mit der Einführung des sogenannten
Täterstrafrechts zu Beginn der Weimarer Republik. Was
dürfen wir uns darunter vorstellen? Nun, vorher gab es das sogenannte
Tatstrafrecht, d.h. die Tat stand absolut im Mittelpunkt. Die
Person des Täters oder der Täterin war eher nebensächlich. Das
Ganze funktionierte ähnlich wie ein Bußgeldkatalog im Straßenverkehr.
Wer 20 kmh zu schnell fährt, bezahlt eine bestimmte Summe.
Unabhängig davon, ob er einen Mercedes oder einen klapprigen
Polo fährt. So ähnlich liefen damals die Verfahren ab. Für den
Diebstahl einer bestimmten Summe gab es eben soundsoviel Knast

oder Arbeitslager. Mehr oder weniger unabhängig von der Person
des Täters. Die Einführung des sog. Täterstrafrechts kam ursprünglich
aus der liberalen Ecke. Kernthese war, den sozialen Status des
Täters oder der Täterin stärker zu berücksichtigen. Vereinfacht gesagt,
sollte der Bettler, der aus Hunger stahl weniger bestraft werden,
als der wohlhabende Bürger, der dies aus Habgier tat. Soweit
so gut. Allerdings ist gerade die Entwicklung des Täterstrafrechts
ein Paradebeispiel, wie gutgemeinte Reformansätze in diesem System
sehr schnell ins Gegenteil umkippen. Sehr schnell begann
sich nämlich unter den Juristen eine andere Sichtweise durchzusetzen.
Der Diebstahl des Bürgers wurde als einmaliger Ausrutscher
gewertet und er deshalb milder bestraft. Anders sah es nun
beim Bettler aus. Die Richter gingen davon aus, dass dieser immer
wieder Hunger haben werde und deshalb die Gefahr groß sei, dass
er wieder klauen würde. Der Rückfalltäter (später“ Gewohnheits

verbrecher“) war juristisch geboren worden. Damit begann auch
die Diskussion um die Sicherungsverwahrung, die dann einige Jahre
später von den Nazis eingeführt wurde. Dieses bildete dann die
Grundlage für die Einlieferung in ein Konzentrationslager.

Nach dem Ende des Naziterrors kamen alle Sicherungsverwahrten
frei, denn alle anderen Länder, also auch die Siegermächte, kannten
das Terrorinstrument SV nicht. Wahrlich eine deutsche Erfindung,
auf die die Reaktionäre hierzulande stolz sein können. Wie
die deutsche Bevölkerung in den Jahren zwischen 1945 und 1949
ohne den „Schutz“ der Sicherungsverwahrung überhaupt überleben
konnte erscheint einem, angesichts der aktuellen Bedrohungshysterie,
im Nachhinein als wahres Wunder.
1949 war dann aber wieder Schluß mit lustig. Die neugegründete
BRD führte „das bewährte Instrument“ sofort wieder ein. Und zwar
zeitlich unbegrenzt, d.h. Sicherungsverwahrte konnten lebenslänglich
weggesperrt werden. Betroffen waren überwiegend Kleinkriminelle,
die häufig rückfällig geworden waren. Ich erinnere michnoch an Toni. 1986 traf ich ihn im Straubinger Knast. Über 40
Jahre Knast hatte er schon hinter sich, davon 27 Jahre in SV. Sein
Delikt: Pfarrhauseinbrüche. Die katholische Kirche hatte es ihm
angetan. Statt zu sagen: „Immer noch besser, als die arme Kleinrentnerin
zu beklauen“, warfen sie ihm vor, dass es besonders übel
sei, die notleidende katholische Kirche zu schädigen. Bayern eben.
Menschenverachtend, aber gottesfürchtig. In den 70er-Jahren wurde
dann die Sicherungsverwahrung bei der ersten Verhängung auf 10
Jahre begrenzt. Erst wenn ein Sicherungsverwahrter rückfällig
wurde, galt bei der zweiten Verhängung die SV unbegrenzt. Es
bedurfte dann einer rot-grünen Regierung, um 1998 diese zeitliche
Begrenzung wieder aufzuheben. In den folgenden Jahren durften
wir dann einen widerlichen Wettlauf miterleben. Während die einen
noch die nachträgliche Sicherungsverwahrung (nicht im Urteil
enthalten) einführten, forderten die anderen schon die nachnachträgliche
SV (schon Freigelassene ohne neue Tat wieder einsprerren).
Auch Jugendliche kamen nun in den „Genuss“ dieser

rechtsstaatlichen Errungenschaft. Die Zahl der Sicherungsverwahrten
verdoppelte sich in etwa.

Begleitet wurde das Ganze von hysterischen Schauergeschichten
in der Regenbogenpresse. Unbedarfte Beobachter (so wie ich) fragten
sich, wie denn all die Länder in denen es keine Sicherungsverwahrung
gibt, überhaupt überleben können. Und vor allem – wie
Deutschland überleben konnte, als die Kriminalitätsrate noch höher
war und es trotzdem nur halb so viele Sicherungsverwahrte
gab. Da muß doch Mord und Totschlag geherrrscht haben. Sicherungsverwahrte,
die zu höchstens 10 Jahren SV verurteilt waren,
wurden nach den 10 Jahren einfach weiter in Haft behalten. So
nach dem Motto: Interessiert eh keinen was wir mit den Gefangenen
machen oder „die anständigen Bürger“ sind eh für „Schlüssel
wegschmeißen“. Dann kam aber dieses berühmte Urteil des Europäischen
Menschenrechtsgerichts, das meines Erachtens völlig
überbewertet wird. Schließlich lehnte dieses Gericht die SV nicht
grundsätzlich ab. Es sagte nur, dass sich die Bundesrepublik doch
bitte an ihre eigenen Gesetze halten soll. Was ist das für eine Welt,
in der solch eine Banalität schon beinahe als revolutionär gilt.

Gerhard, AKP

Zu früh gefreut …

Als vor einigen Wochen die Nachricht über die Medien ging, dass
die Justizministerin als Reaktion auf das Straßburger Urteil die
„nachträgliche Sicherungsverwahrung abschaffen“ und „keine SV
mehr bei Eigentumsdelikten“ verhängen will, klang dies gar nicht
so schlecht. Als jetzt vor kurzem die konkreten Pläne bekanntgegeben
wurden, kehrte schnell Ernüchterung ein.
„Keine SV mehr für Eigentumsdelikte“. Gemeint sind hier die kleinen
Klauer, Opferstockräuber, oder eben Toni mit seinen Pfarrhauseinbrüchen.
Mensch muss nicht grundsätzlich gegen Knäste
sein, um sich zu fragen, warum die JEMALS in der SV gelandet
sind. Bankraub dagegen gilt bei den Herrschenden nicht als Eigentumsdelikt,
sondern als Gewaltverbrechen. Bankräuber landen
also weiter in der SV. Trotzdem, wir freuen uns für die Kleinganoven,
dass ihnen nun wengstens die SV erspart bleibt.
Damit sind wir aber mit den minimalen Verbesserungen schon am
Ende. Was folgt, sind Verschärfungen und Etikettenschwindel.
Der Hammer ist sicherlich, dass SV nun auch schon bei ErsttäterInnen
verhängt werden kann. Das haben sich ja noch nicht
mal die Nazis getraut! Kritische Strafrechtler rechnen damit, dass
wir in Zukunft nicht mehr von Hunderten, sondern von Tausenden
Sicherungsverwahrter ausgehen müssen.
Die „Abschaffung der nachträglichen Sicherungsverwahrung“. Das
klingt erst mal ganz gut. Bei näherem Hinsehen entdeckt mensch
aber sehr schnell den Pferdefuß: Vorbehalt schon bei der Verurteilung.
Wer sich ein wenig mit der Praxis deutscher Gerichte beschäftigt
hat, braucht wenig Phantasie, um sich auszumalen, wasda passieren wird. Ähnlich, wie bei den GutachterInnen werden
die meisten RichterInnen sehr restriktiv handeln. So nach dem

Motto: Lieber 10 Ungefährliche wegsperren, als einen Gefährlichen
rauslassen. Es wird eine wahre Flut von Prozessen geben, in
denen dieser Vorbehalt ausgesprochen wird. Für die Gefangenenen
mit diesem Vorbehalt wird es sehr schwierig sein, jemals Ausgang
und Urlaub zu kriegen oder vorzeitig entlassen zu werden.
Wenn die Anstalt sich dann entschließt die nachträgliche SV zu
beantragen, wird dies wesentlich leichter durchzusetzen sein als
heute. Die Richter bei der ursprünglichen Verhandlung werden also
häufig diesen Vorbehalt aussprechen, um sich im Zweifel selbst
abzusichern. Die Richter, die dann tatsächlich über die nachträgliche
SV entscheiden, werden sich dann aber auf diesen Vorbehalt
berufen. So nach dem Motto: Wenn der Kollege damals das schon
so gesehen hat …. Es ist also damit zu rechnen, dass in Zukunft
wesentlich mehr nachträgliche Sicherungsverwahrung verhängt
wird.
Und schließlich sollen die Betroffenen in separaten Knästen eingesperrt
werden, die dann aber nicht mehr Knäste heißen. Über
konkrete Verbesserungen der Lebensbedingungen z.B. Abschaffung
der Zensur, freier Zugang zu Telefon und Computer usw. war
bisher nichts zu hören. Allerdings soll es dort mehr Therapie geben.
Wir haben nichts gegen mehr TherapieANGEBOTE. Zwangstherapien
allerdings lehnen wir ab. Sie bringen nicht nur nix, sondern
ihre Ablehnung liefert den Vorwand für weitere Sanktionen
und sie wird benutzt, um möglicherweise lebenslanges Wegsperren
zu legitimieren. Einen nützlichen Nebeneffekt haben diese separaten
Knäste für die Herrschenden. Bislang kriegen viele Mitgefangene
die Lebensbedingungen der Sicherungsverwahrten mit.
So gelangen zumindest einige Informationen an die viel zu kleinekritische Öffentlichkeit draußen. Es ist zu befürchten, dass sich
über die neuen SV-Knäste ein Schleier des Vergessens legen wird,.

Da die Revolution anscheinend nicht
unmittelbar vor der Tür steht, stellt sich die Frage, was wir tun
sollen. Weil dies hier eine Anti-Knast-Publikation ist, beschränke
ich mich auf den Bereich Knast, obwohl das Dilemma in allen
anderen Bereichen auch gilt.

Legen wir den Schwerpunkt darauf, unsere Forderung – (nein
Forderung ist der falsche Begriff. Vom wem sollten wir etwas fordern?
Etwa von diesen Herrschenden? Von denen sollten wir nur
fordern, daß sie verschwinden. Sagen wir als lieber:) unsere Vorstellung
einer Gesellschaft ohne Knäste offensiv zu propagieren?
Oder legen wir – angesichts der herrschenden Kräfteverhältnisse den
Schwerpunkt darauf, „das Schlimmste“ zu verhindern? Eigentlich
tun wir beides nur halbherzig.

Wir freuen uns, wenn zu unseren Anti-Knast-Demos mal hundert
Leute kommen. Wir freuen uns über Transpas, auf denen nicht
nur die Freiheit für einzelne Gefangene, sondern „Freiheit für Alle“
gefordert wird. Dabei wissen wir doch insgeheim, dass viele DemoteilnehmerInnen
dies gar nicht so meinen. Deshalb bemühen
wir uns in unseren Redebeiträgen um „linke correctness“. Ich gebe
es zu, daß ich mich bisher auch nicht getraut habe, auf einer AntiKnast-
Demo zu sagen, dass Freiheit für Alle, wirklich ALLE
meint. Dass wir uns mit Nazis und Vergewaltigern zwar auseinandersetzen
müssen, aber wir sie nicht einsperren wollen. Doch wir
riskieren nicht ausgepfiffen zu werden, oder daß die Hälfte der
Leute die Demo verläßt. Klar, auch für mich gehören Nazis und
Vergewaltiger nicht zu denen, die ich als erste raus lassen würde.
Aber auf dem Weg zu einer Gesellschaft ohne Knäste kommen
wir irgend wann auch an einen Punkt, wo wir überlegen müssen,
wie wir mit ihnen umgehen, ohne sie einfach wegzusperren.

Einem Teilschritt bei der Abschaffung der SV, im Sinne von
„Keine SV mehr für Eigentumsdelikte“ würde ich mich nicht verweigern.
Einige Gefangene haben sich ja auch schon in dieser
Richtung geäußert. Ich selbst hatte bei einem Knastgruppentreffen
schon ähnliches angeregt. Heute bin ich skeptischer. Wir brauchen
hier vermutlich nicht darüber zu diskutieren, daß Bankraub
für uns auch zu den Eigentumsdelikten gehören. Im Gegensatz
zur Meinung der herrschenden PolitikerInnen. Allerdings würde
ich so eine Teilforderung immer als ERSTEN SCHRITT sehen,
im Gegensatz zur Meinung der meisten Gefangenen, die sich bisher
dazu geäußert haben. Diese erklären nämlich die anderen
Gefangenen zu Kranken, die weggesperrt bleiben müssten. Alles
andere sei Utopie, so diese Gefangenen.

Diese Position ist mir einfach nicht radikal genug. Klar, ich
bin nicht so naiv zu glauben, daß es unter den betroffenen Gefangenen
nicht einige gibt, mit denen auch wir nicht zusammen leben
wollten. Ich verweigere mich keiner Diskussion, in der überlegt
wird, was mit diesen „wenigen Gefährlichen“ geschehen soll.
Ich habe da auch noch nicht „die“ Lösung. Über eine irgendwie
geartete „Insel“, auf der die dann miteinander klar kommen müßten,
bin ich noch nicht hinaus gekommen. Was aber immerhin
schon ne Verbesserung der Lebensbedingungen der Betroffenen
wäre. Denn die meisten Gefangenen wären ja schon froh, wenn
sie NUR eingesperrt wären. Knast ist ja tausenmal mehr, als NUR
eingesperrt zu sein: Zensur, Ausschluß von allgemein zugänglichen
Medien, Reglementierung bis hinein in den kleinsten Lebensbereich,
bis hin zur Isolationshaft – all dies ist Knast. Und
dieser Wahnsinn muß endlich verschwinden.

. Wir sollten uns vielmehr
damit auseinandersetzen, warum Leute überhaupt im Knast
landen. Nehmen wir den Bereich Eigentumsdelikte. Gut, die Ursache,
warum es Eigentumsdelikte gibt, liegt darin, daß es Eigentum
gibt. Bankraub würde sofort verschwinden, wenn es keine
Banken mehr gäbe. Das wäre effektive Kriminalitätsbekämpfung.

Schon wieder zu utopisch? Gut, gehen wir eine Stufe tiefer.
Wir sagen oft, daß die Menschen nicht von Hartz IV überleben
können. Dann wird von irgendwelchen ‘Bürgers’argumentiert, dass
das Geld nicht für Kultur reicht. Warum sagen wir nicht, wie es
ist? Viele Erwerbslose sind auch süchtig. Sie rauchen, saufen, kiffen,
zocken oder sind an der Nadel. Alles kaum oder gar nicht von
Hartz zu finanzieren. Also klauen und Knast. Meiner Erfahrung
nach sind 90% aller Gefangenen süchtig. Warum sagen wir dies
nicht? Weil wir dann bei den (linken) SpießerInnen nicht ankommen?
Schließlich gilt hierzulande (bis weit hinein in die linken
Kreise) ja der Mythos: „unverschuldet“, „unschuldig“. Wenn
mensch sich schon engagiert, dann für Unschuldige. Aber die Süchtigen?
Die sind doch selber schuld. Schuld woran? Dass diese Gesellschaft
so kaputt ist, dass wir sie nüchtern nicht mehr ertragen
können? Schuld daran, dass unsere Süchte gnadenlos ausgebeutet
werden?

Nehmen wir zum Schluss noch das Beispiel sexuelle Gewalt.
Die meisten Fälle von sexueller und anderer Gewalt passieren in
der klassischen Kleinfamilie. Ginge es uns wirklich um die Bekämpfung
von (sexueller) Gewalt, dürften wir uns nicht mit dem
Wegsperren einiger „Monster“ begnügen, sondern wir müssten die
Abschaffung der Familie und der Kirche fordern.

Die Probleme sind hier nur angerissen. Ich meine, daß wir
Diskussionen führen müssen, heute, und wir nicht bis „nach
der Revolution“ warten können. Also laßt uns diskutieren!

gl

Bei „Töne“ gibts das Chanson „Wir sind alle Terroristen“

Neue Ausgabe von „El libertario“ aus Venezuela

http://www.nodo50.org/ellibertario/libertarios/libertario60

Tote in Mozambique bei Brotaufständen

*Agencies, Al Jazeera, am 1. September 2010*

Mindestens sechs Menschen sind in Mozambiques Hauptstadt während eines „Brotaufstandes“erschossen worden.

Bei den Zusammenstössen schoss die Polizei in die Menge, als diese Reifen anzündeten und Steine warfen.
Ein Junge wurde in den Kopf geschossen, zwei weitere im Verlauif der Auseinandersetzung getötet.
Sanitätsgruppen sprachen davon, daß die Menschen bei verschiedenen Aufständen am Mittwoch getötet wurden.

Wir haben 42 im Krankenhaus behandelt. Dreinundzwanzig von ihnen wurden durch Gewehrschüsse verwundet, neunzehn durch körperliche Angriffe verwundet, einer von ihnen daran gestorben.“

Die Brotpreise sind in letzter Zeit über 30% gestiegen.Als Begründung wurden die hohen internationalen Weizenpreise (vor allem aus Russland und Osteuropa) genannt.
Mozambique ist dazu stark abhängig auch von den Importen aus Suedafrika, wo in den letzten Monaten der Rand (suedafrik.Währung) teurer geworden ist.
Regierung und Polizei riefen am Mittwochabend über Radio und Fernsehen zur Ruhe auf und meldeten eine grössere Zahl von Verhaftungen.

(Meldung von aljazerra africa)